«Get Going!»


Die vier «Get Going!»-Beiträge 2018 gehen an…

Nach der erfolgreichen Sichtung der ersten Ausschreibung dieses Jahr, hat sich die Fachjury entschieden, folgende Musikerinnen und Musiker für ihre künstlerischen Visionen mit einem «Get Going!»-Beitrag in der Höhe von je CHF 25'000.- zu unterstützen:

Beat Gysin

Der Komponist sucht im Rahmen seiner «Leichtbautenreihe» die Zusammenarbeit mit anderen KomponistInnen und kreiert architektonische Räume, in denen ungewohnte Hörsituationen eine neue Wahrnehmung von Musik ermöglichen. Die Jury zeigte sich beeindruckt, «von den dynamischen Möglichkeiten, die sich in der Beziehung zwischen Raum, Musik sowie Empfänger/Hörer ergeben können.»

Bertrand Denzler

Der Saxophonist und Komponist, der sich in zahlreichen Kollaborationen unentwegt im Spannungsfeld zwischen kompositorischer und improvisierter Musik bewegt, verfolgt ein grösseres Projekt, bei dem er anhand eines «wandernden Atelieraufenthaltes» über einen längeren Zeitraum in einem internationalen Umfeld mit Musikerinnen und Musikern verschiedener Kulturen zusammenarbeitet. Die Jury lobt Denzlers Ansatz über den kreativen Austausch mit fremden Kulturen, neue Räume für sein kompositorisches Schaffen zu eröffnen.

Michael Künstle

Der in Basel lebende Komponist von Film- und Konzertmusik verfolgt eine Philosophie des «Echten» und setzt sich dafür ein, auch in der Filmmusik – anstelle der verbreiteten Sample-Instrumente – mit lokalen und nationalen Musikern zusammen zu arbeiten. Das Interesse Küuenstles orchestrale Tradition mit moderner kompositorischer sowie aufnahmetechnischer Innovationmodernster Innovation zu paaren, um so eine Raum-Komposition zu schaffen, die als dreidimensionales Hörerlebnis zugänglich wird, erachtet die Jury als bemerkenswert.

Eclecta

Andrina Bollinger und Marena Whitcher sind beide Sängerinnen, Performerinnen, Multiinstrumentalistinnen, Produzentinnen und Komponistinnen. Die Vielseitigkeit und Grenzenlosigkeit ihrer künstlerischen Inspiration setzen sie nicht nur in zahlreichen Soloprojekten um, sondern auch gemeinsam als Duo im Projekt Eclecta. Die Jury findet besonders den Ansatz bemerkenswert, dass das Duo seine Musik und Performance mit anderen Künsten zu einem interdisziplinären Erlebnis verbindet.

 

by moxi